About me

Persönliches

 

In der Nähe von Mannheim, Deutschland, wurde ich geboren und großgezogen – das heißt, ich wuchs dort mehr oder weniger ziemlich unbeobachtet einfach auf…

Damals wurden die Gesetze zum „Schutz” der Jugend nicht ganz so ernst genommen, was aus heutiger Sicht recht ungewöhnlich erscheint. Deshalb konnte man uns immer in den hinteren Reihen eines sogenannten „Erotischen Films” finden, der natĂĽrlich nicht fĂĽr Minderjährige gedacht war. (Kein Grund zur Aufregung – aus heutiger Sicht hätte man nur ein mildes Lächeln ĂĽbrig fĂĽr die „explizite Sexualität”, welche man auf der Leinwand bewundern konnte) – uns war es egal, solange sich niemand um uns kĂĽmmerte!

Das erste Pornomagazin bekam ich zu sehen, als ich gerade mal in die Schule gekommen war. Ich kann mich noch erinnern, dass ich sagte, meine Eltern würden so etwas ganz bestimmt nicht tun, worauf einer der älteren Kumpels, die mit mir in einem Hinterhof standen, erklärte, dass das was ganz Normales sei!

Ich denke, es waren schon diese frühen freigeistigen Jahre, die einen gewissen Einfluss auf meine späteren künstlerischen Vorlieben hatten.

Bis heute gibt es keinen Grund, die Motive meiner Arbeiten zu ändern, denn ich bewundere noch immer die menschliche Form an sich, insbesondere die weibliche – eine wundervolle Schöpfung, welche sich durch sanfte Ăśbergänge zwischen Licht und Schatten im Zusammenspiel mit scharf umrissenen Konturen offenbart – wie eine perfekte Landschaft.

In der Schule füllte ich als Hinterbänkler nebenbei jeden freien Platz in meinen Schulheften mit „Kunst“– was dazu führte, dass ich in den naturwissenschaftlichen Fächern nicht ganz bei der Sache war, schätze ich! Später machte ich das absichtlich, als ich Grafik-Design studierte. Als Illustrator habe ich Covers für Videos gemacht, kommerzielle Illustrationen für große und kleine Firmen und arbeitete schließlich mit einem Computer.

Das Ganze driftete mehr und mehr ins Technische, so dass ich mich irgendwann dazu entschloss, „back to the roots” zu gehen, um mit der Hardware Papier und Bleistift jene Schöpfungen entstehen zu lassen, welche meine Sehnsucht für das Ursprüngliche mit Leben erfüllten.

Nach einigen Jahren in Schwarz und Weiß entdeckte ich auch die Farben wieder. Ausdruck dafür sind großflächige Gemälde in Acryl auf Leinwand.

Die Frauen, die ich darstelle, sind meist provokativ und selbstbewusst, manchmal aber auch zart und scheu – doch auch wenn es bisweilen anders scheinen mag, erzählen die flĂĽchtigen Momentaufnahmen  auf Papier oder Leinwand am Ende von Geschichten, die sich ganz nach ihren Vorlieben entwickeln!

… und das ist einfach wunderbar!

 

Personal

 

Close to Mannheim, Germany, was where I was born and raised – or more or less just grew up without really being looked after…

Those days the laws for the protection of kids were not followed very strictly, which may look pretty unusual from today`s point of view. Thus, we could always be found in the back rows of what was called an “erotic film” – which of course was not meant to be shown to minors. (No need to worry: you would rather tend to feel a slight amusement about the “explicit sexuality” that was to be admired on screen) – We didn`t mind as long as no one cared about us!

I got hold of the first porn mag when I just had started to attend school. I can well remember saying my parents surely wouldn`t have done THAT, when one of the older buddies, that stood around with me in the backyard, declared it was nothing strange at all!

Those early years may well have implanted an idea about what would later be my artistic likes.

Up to date there is no need to change the subject of my work, because I still admire the human form in the whole, especially the female one – a wonderful creation that reveals itself in soft transitions from light to shadow alternating with sharp edged outlines – like a perfect landscape.

As an inconspicious back-bencher at school I have filled every available space in my exercise books with “art” – which led to being very absent – minded in the natural sciences, I guess! Later I did that on purpose when I was studying Graphic Design. As an Illustrator I have done covers for videos, commercial illustrations for big and small companies, and eventually worked with a computer.

This took a more and more technical course, so at a certain point I decided to go back to the roots with simply a sheet of paper and a pencil as hardware – to fill my longing for genuine creations with life.

After some years in black and white I rediscovered color with large scale canvas paintings to express this.

The women I depict are mostly provocative and self confident, sometimes shy and tender – and even if occasionally it may seem different, the fleeting stories those snap-shots on paper or canvas are telling always turn out to their like.

… and that is just wonderful!